Im letzten Teil dieser Serie habe ich euch den Amazon Echo Dot und seine Funktionen vorgestellt. Ich war (und bin) begeistert von dem günstigen Einstieg in die Welt der Sprachassistenen. Der Echo Dot alleine bietet zwar schon einige Funktionen, seine Sprachsteuerung kann aber auch mit einigen Gadgets erweitert werden. 

Eines dieser Gadgets möchte ich mit euch in diesem Teil der Serie (hier zu Teil 1) betrachten. Die TP-Link HS110 EU. Was sich hinter diesem kryptischen Namen verbirgt und warum ich mir das Gadget zugelegt habe, erfahrt ihr in den nächsten Kapiteln.

Eine Steckdose mit WLAN

HS110 EU, hinter diesem Namen verbirgt sich beim Hersteller TP-Link eine „Smarte WLAN-Steckdose mit Verbrauchsanzeige“. Die Bezeichnung erklärt es schon gut, es handelt sich um einen kleinen Aufsatz für auf eine ganz normale Schuko-Dose. Dieser Aufsatz besteht grob gesagt wieder aus einer Schuko-Dose mit der entsprechenden Steuerung und bietet neben zwei Knöpfen und einer Status LED keine weiteren Bedienelemente oder Anzeigen.

Frontseite der HS110 EU mit den beiden Bedienknöpfen und Status LED

Und was tut dieses Gadget nun?

Funktionen

Einfach gesagt ist die HS110 EU eine schaltbare Steckdose. Der dazugehörige Schalter muss aber nicht manuell oder mit einer bestimmten Fernbedienung betätigt werden, sondern kann per App (oder eben per Alexa Sprachsteuerung) gesteuert werden. Dazu setzt die Steckdose auf eine WLAN-Verbindung.
Meiner Meinung nach eine gute Lösung. So wird keine Bridge oder sonstiges Zubehör benötigt oder sogar jedes Mal eine direkte Verbindung (z.B. Bluetooth) aufgebaut. Man muss die Steckdose nur zur Einrichtung mit einem Smartphone koppeln und so mit dem eigenen Heimnetzwerk verbinden.
Die Steckdose zeigt den aktuellen Status der Verbindung mittels Status LED an. Außerdem leuchtet das Ein/Aus Symbol, falls das Gerät angeschaltet ist.
Neben dem Ein- und Ausschalten der Geräte, bietet die HS110 EU aber noch eine weitere Funktion: das Überwachen des Stromverbrauchs.
Über die Genauigkeit dieser Werte kann ich keine Aussage treffen, dafür fehlt mir ein entsprechendes Gerät um die Werte gegen zu prüfen. Zudem sollte man immer bedenken, dass die Steckdose an sich natürlich auch Strom verbraucht.
Einen Richtwert in Sachen Stromverbrauch erhält man aber auf jeden Fall und neben dem aktuellen Verbrauch, bietet die App noch einige Statistiken.

Steuerung der Steckdose

Die Steckdose lässt sich einfach gesagt über drei Wege steuern: manuell, per App oder per Alexa Skill. Die App ist für Android oder iOS verfügbar.
 
Kasa for Mobile
Preis: Kostenlos
Kasa for Mobile
Preis: Kostenlos
Um die Alexa Verbindung und die Steuerung unterwegs zu nutzen, muss ein „TP-Link Kasa“ Account angelegt und die Steckdose online genutzt werden. Es wird also eine Verbindung zum Hersteller hergestellt. Wer keine Verbindung mit den TP-Link Servern haben möchte, der kann die Steckdose aber auch aus dem eigenen Heimnetzwerk über die App oder manuell steuern. Dann funktioniert aber die Steuerung per Amazon Alexa auch nicht mehr.
Ich möchte noch kurz auf die manuelle Steuerung eingehen: Diese war mir besonders wichtig, denn auch das beste System kann mal Probleme haben und die Möglichkeit durch einen einfachen Tastendruck die Geräte zu schalten, finde ich nicht nur als Notlösung sehr gut. Je nachdem, wo die Steckdose verbaut ist, ist ein Griff dorthin nämlich um einiges schneller, als das Öffnen einer App oder das Sprechen eines Befehls.

Einbindung in Alexa

Um die smarte Steckdose mit Alexa zu verwenden, genügt es lediglich den „TP-Link Kasa“ Skill hinzuzufügen und sich dort einzuloggen. Anschließend lassen sich die Geräte unter „Smart Home – Meine Geräte“ suchen und hinzufügen. Die Steuerung erfolgt dann ganz simpel per „Alexa, schalte ‚Gerätename‘ ein/aus“.

Die App

Wie ich schon erwähnt habe, gibt es auch eine App für die Steckdose, die noch mehr Funktionen, als das Ein- und Ausschalten bietet.
Neben den Ergebnissen der Strommessung und einigen Statistiken diesbezüglich, gibt es dort auch einige Steuerungsoptionen, die mehr als nur ein digitaler Schalter sind. Es können Steuerungspläne ähnlich einer Zeitschaltuhr erstellt werden. Weiterhin gibt es eine Timerfunktion und einen „Away Modus“. Der Timer ist selbsterklärend und schaltet nach einer angegebenen Zeit das Gerät ein oder aus. Der „Away Modus“ hingegen, schaltet das Gerät in einem festgelegtem Zeitraum zufällig ein und aus. Dies soll zum Beispiel Einbrecher abhalten, da so eine belebte Wohnung simuliert wird.

Erwähnen möchte ich noch, dass in der App auch Szenarien und die Verknüpfung mit anderen Geräten (Sensoren, etc.) möglich ist. Da ich momentan aber nichts kompatibles besitze und Szenarien mit einem Gerät nicht wirklich sinnvoll sind, kann ich nicht viel dazu sagen.

Mein Anwendungsszenario

Nachdem wir uns angeschaut haben, wie die HS110 EU von TP-Link funktioniert und was sie so alles kann, möchte ich jetzt noch kurz auf mein persönliches Anwendungsszenario eingehen.
Ich persönlich nutze die WLAN-Steckdose für eine Dekobeleuchtung hinter meinem Bett. Dort befindet sich ein Standard RBG-LED-Strip. Natürlich kann ich mit der HS110 EU nicht die Farbe oder Helligkeit des LED-Strips steuern, aber immerhin, ob er an- oder ausgeschaltet ist. Für den Rest benötige ich weiterhin eine Infrarot Fernbedienung. Da ich die Farbe und Helligkeit aber recht selten ändere, ist es trotzdem eine gute Lösung.

Fazit

Ich habe meine smarte Steckdose für 33€ bei Amazon gekauft. Hauptsächlich wollte ich die Möglichkeit haben, per Alexa etwas anzusteuern. Die Steckdose von TP-Link funktioniert einwandfrei und bietet für diesen Preis meiner Meinung nach ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Amazon-Link zur HS110: Link*

Zusatz-Information

Momentan ist die TP-Link die HS110 EU nicht mehr verfügbar. Da ich das komisch fande, fragte ich bei TP-Link nach. Auf Facebook bekam ich Antwort von der Firma und mir wurde bestätigt, dass der Artikel weiterhin verfügbar sei, es momentan aber zu Lieferengpässen komme.
Falls ihr nicht lange warten wollt, gibt es noch die HS100 Variante, diese bietet fast die selben Funktionen, nur auf die Verbrauchsmessung muss man verzichten. Dafür ist aber auch der Preis ein wenig geringer.
8.9 günstiges smartes Gadget

Die HS110 ist eine günstige Möglichkeit auch nicht smarte Geräte vom Handy aus oder per Alexa zu steuern.

  • Design 7.5
  • Preis/Leistung 9
  • Verarbeitung 10
  • Handhabung 10
  • Software 8
  • User Ratings (0 Votes) 0
Teilen

Über den Autor

Hi, ich bin Chris, 22 Jahre alt, interessiere mich für Technik und möchte euch daran teilhaben lassen.